Studie "PR & Journalismus" presented by uncovr zeigt brisante Ergebnisse

13.06.2019 | 13 Bilder
--%>
uncovr-PR-Praxis-Public-Relations

Der Inhalt in 10 Sekunden (362 Zeichen).txt

Die mit dem “Franz-Bogner-Wissenschaftspreis für PR” prämierte Studie “PR & Journalismus” von Mathias Hadwiger gewährt spannende Einblicke in die Sichtweisen von Journalisten und PR-Fachleuten. Die gesammelten Studienergebnisse sind nun auf dem Originalquellendienst uncovr online abrufbar.
 

Pressetext (6080 Zeichen) .txt

Die mit dem “Franz-Bogner-Wissenschaftspreis für PR” prämierte Studie “PR & Journalismus” von Mathias Hadwiger gewährt spannende Einblicke in die Sichtweisen von Journalisten und PR-Fachleuten. Die gesammelten Studienergebnisse sind nun auf dem Originalquellendienst uncovr.com online abrufbar.
 
Unter dem Titel “Guter Journalismus, böse PR” wurde am Mittwoch, den 12. Juni 2019 im Presseclub Concordia die Studie zum Thema “PR & Journalismus - Untersuchung eines umstrittenen Verhältnisses zweier Berufsgruppen in Österreich anhand wechselseitiger Einschätzungen des Selbst- und Fremdbildes” präsentiert. Ein prominent besetztes Podium mit Jürgen Hofer (HORIZONT), Melanie Wallner (Putz & Stingl), Franko Petri (Licht für die Welt) und Bernhard Seikmann (uncovr) diskutierten mit Autor Mathias Hadwiger die Ergebnisse.
 
PR-Studie mit einzigartigem Ansatz
 
Ziel der Studie war es, das vieldiskutierte und nicht immer ganz einfache Verhältnis aus dem Blickwinkel österreichischer Journalisten und PR-Praktiker zu ergründen. Dazu wurden erstmals in einer Studie auch die gegenseitigen Sichtweisen der beiden Berufsgruppen erfasst, wie Journalisten und PR-Praktiker ihr Gegenüber in diesem komplizierten Verhältnis wahrnehmen und einschätzen. 
 
“Obwohl das Verhältnis von PR und Journalismus zu einem der meist untersuchten Felder der PR-Forschung zählt, gab es im deutschsprachigen Raum keine Untersuchung, die mit einer Befragung beider Berufsgruppen das wechselseitige Verhältnis von PR und Journalismus beleuchtet.” begründet Autor Mathias Hadwiger die Themenwahl seiner Arbeit und streicht damit den einzigartigen Ansatz hervor.
 
Um diesem Forschungsinteresse nachzukommen, wurde die empirische quantitative Onlinebefragung eingesetzt. In beiden Berufsgruppen wurden hierzu jeweils mehr als einhundert berufstätige Personen befragt. 
 
Arbeitszeit sinkt, Arbeitsdruck steigt
 
Die Auswertungsergebnisse offenbaren, dass sowohl im Journalismus als auch in den Public Relations teilweise eklatante Unstimmigkeiten in der Selbst- und Fremdbildwahrnehmung vorliegen. Die abgegebenen Beurteilungen der beiden Berufsgruppen zeigen ferner auf, dass sowohl JournalistInnen als auch PR-Tätige die viel thematisierten Veränderungen im gegenseitigen Macht- und Kräfteverhältnis als existent anerkennen. 
 
Journalisten beurteilten Fragen zu Arbeitszeit, Arbeitsdruck, beruflicher Sicherheit sowie zu den beruflichen Aufstiegschancen weitaus negativer, als dies die PR-Berufstätigen getan haben. Die empirische Untersuchung zeigt, dass die Journalisten ihre eigene Berufssituation weitaus pessimistischer beurteilten als die PR-Praktiker. Konträr dazu wurden die bereits pessimistischen Eigenbeurteilungen der Journalisten in der Fremdeinschätzung durch die PR-Tätigen noch übertroffen. 
 
Arbeit der Journalisten und der PR-Praktiker rücken zusammen
 
"Die Ergebnisse zeigen, dass Journalisten und PR-Praktiker vielfach im gleichen Boot sitzen. Beide produzieren Inhalte als Multiplikatoren. Wichtig ist, dass auch die Inhalte der PR journalistischen Kriterien genügen." bringt Franko Petri, Pressesprecher von Licht für die Welt, die Wichtigkeit von Zusammenarbeit und Qualität auf den Punkt.
 
Sowohl Journalisten als auch PR-Leute sehen die Zusammenarbeit von PR und Journalismus als für beide wichtig. PR-Informationen sind gut aufbereitet und zuverlässig, bieten gute Anregung für Themen, sind aber aus Sicht der Journalisten nicht unverzichtbar. Die Zusammenarbeit schätzen beide Parteien als partnerschaftlich. 
 
„Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Arbeit der Journalisten und der PR-Praktiker weiter zusammenrückt. Wir bemerken ein stärkeres, produktives Miteinander – und dass der Fokus des Informationstransports gemeinsam verfolgt wird”, kommentiert Melanie Wallner, PR Leiterin und Putz & Stingl Gesellschafterin die Ergebnisse und ergänzt: “Auch wenn speziell PR-Agenturen natürlich meist auf Basis von Kundenwünschen agieren, sehen Journalisten auch, laut Studie, die Wichtigkeit der PR für beispielsweise strategische Entwicklung von Unternehmen“.
 
PR-Leuten fehlt Objektivität, Journalisten suchen vor allem das Negative
 
Kritisch wurde von den Journalisten angemerkt, PR-Leute informieren nur über die positiven Seiten ihrer Organisation und nicht objektiv, verwechseln Information und Werbung und wollen die Meinung von Journalisten beeinflussen. Selbst die Frage “PR-Leute lügen auch manchmal” erhielt einen hohen Zustimmungswert.
 
Laut der Meinung beider Berufsgruppen geht es Journalisten im Beruf vornehmlich darum, komplexe Sachverhalte zu erklären und das Publikum möglichst neutral und präzise zu informieren. Die PR sieht Journalisten mitunter aber auch kritisch, demnach suchen Journalisten vor allem das Negative/die Schlagzeile und seien nur auf die “sexy story” aus. 
 
Einfluss der PR auf Journalismus nimmt zu
 
Die Zusammenarbeit von PR und Journalismus ist für beide Berufsgruppen wichtig und sehen das Verhältnis zwischen einander als partnerschaftlich. Sowohl Journalisten als auch PR-Leute sehen aber einen zunehmenden Einfluss der PR und die Grenzen zwischen redaktionellen und werblichen Inhalte zusehends verschwimmen. So ersetzt PR-Material zunehmend journalistische Beiträge. 
 
“Der wachsende ökonomische Druck geht nicht nur mit dem Zwang zur Rationalisierung und Effizienzsteigerung einher, der Markt benötigt auch neue Erlösmodelle. Die Suche der Medien nach Einnahmen und der Drang der PR nach Berichterstattung bilden einen gemeinsamen Nenner, der auf der Hand liegt. Das Modell dafür muss aber erst gefunden werden”, kommentiert Bernhard Seikmann, Gründer von uncovr, die gegenwärtige Entwicklung zu bezahlter Berichterstattung.
 
 
Gesammelte Ergebnisse online abrufbar
 
Obwohl die Studie bereits 2018 veröffentlicht und mit dem ersten Platz des Franz-Bogner-Wissenschaftspreises-für-PR ausgezeichnet wurde, blieb die Studie der Branche nahezu unbemerkt. Die Ergebnisse wurden nun vom Originalquellendienst uncovr visuell aufbereitet und sind gesammelt auf uncovr.com öffentlich abrufbar. 
 
#uncovr
 ÜBER UNCOVR
 
uncovr ist der weltweit erste Originalquellendienst für Medien und Journalisten zur Recherche von Presseinhalten.  uncovr durchsucht die Pressewebseiten, Newsrooms und Pressemailings tausender Unternehmen, PR-Agenturen und Nachrichtendienste und stellt die Inhalte zentral auf uncovr.com bereit. Medien und Journalisten können Presseinhalte direkt in tausenden Quellen recherchieren, die aktuellsten Meldungen als Newsstream abrufen und Unternehmen und Inhalten folgen. Zentral, auf einer einzigen Plattform.
 
Die Aufnahme in den uncovr Suchindex ist kostenlos und erfolgt via Newsroom Monitoring (Snippets mit Verweis auf die Originalquelle) oder E-Mail Publising (gesamtes Pressemailing im Original).  uncovr wurde am 20. November 2017 gestartet. Der Suchindex erfasst aktuell über 30.000 Newsrooms von Unternehmen, Agenturen und Pressediensten mit über 1 Million Presseinhalten aus dem deutschrachigen Raum und liefert bis zu 1.500 neue Pressemeldungen täglich. 
 
 

Bilder » Galerie

uncovr-PR-Praxis-Public-Relations
1 280 x 582
Vergleich der Geschlechterstruktur
1 366 x 768
Arbeitsdruck im Journalismus
1 366 x 768
Berufliche Sicherheit im Journalismus
1 366 x 768
Vermittlung von komplexen Sachverhalten
1 366 x 768
Geschäftsziele in der PR
1 366 x 768
Aufbereitung von PR-Informationen
1 366 x 768
Beieinflussung der Meinungsbildung
1 366 x 768
Objektive Information
1 366 x 768
Der Einfluss der PR auf den Journalismus
1 366 x 768
Journalisten suchen das Negative
1 366 x 768
PR verwechselt Information mit Werbung
1 366 x 768
PR-Leute lügen manchmal
1 366 x 768


Aktuelles

Mag. Bernhard J. Seikmann 
WUNDERWERK Online GmbH
 
T: +43 1 23060 5200
M: +43 676 544 66 39

Vermittlung von komplexen Sachverhalten (. png )

In der journalistischen Selbstbeurteilung fand die Aussage "JournalistInnen geht es im Beruf darum, komplexe Sachverhalte zu erklären und zu vermitteln" mit einem Mittelwert von 5,89 die höchste Zustimmung aus allen Aussagen. Auch die Gegenseite erkennt diese Aussage als eine wesentliche Aufgabe der Journalisten an, allerdings dennoch mit einem geringeren Wert von 5,06.

Maße Größe
Original 1366 x 768 64,6 KB
Medium 1200 x 675 132,2 KB
Small 600 x 338 34,8 KB
Custom x