World Press Photo Award Gewinner John Moore über die Entstehung des Pressefotos des Jahres 2019

06.09.2019 | 3 Bilder
--%>
Crying Girl on the Border

Das honduranische Kleinkind Yanela Sanchez weint, als sie und ihre Mutter Sandra Sanchez am 12. Juni 2018 in McAllen, Texas, USA, von US-Grenzbeamten inhaftiert werden. Einwandererfamilien waren aus Mexiko über den Rio Grande geflohen und wurden dann von den US-Behörden festgehalten. Sandra Sanchez sagte, dass sie und ihre Tochter einen Monat lang durch Mittelamerika und Mexiko gereist waren, bevor sie in die USA kamen, um Asyl zu suchen. Die Trump-Administration hatte an der Grenze eine Null-Toleranz-Politik angekündigt, nach der Einwanderer, die in die USA einreisen, strafrechtlich verfolgt werden können. Infolgedessen wurden viele festgenommene Eltern von ihren Kindern getrennt und oft in verschiedene Haftanstalten gebracht. Nachdem dieses Bild weltweit veröffentlicht wurde, bestätigten die US-Zollbehörden und der Grenzschutz, dass Yanela und ihre Mutter nicht zu den Tausenden gehörten, die durch US-Beamte getrennt worden waren. Dennoch führte der öffentliche Aufschrei über die umstrittene Praxis dazu, dass Präsident Donald Trump die Politik am 20. Juni. uncovr, der Originalquellendienst für Medien und Journalisten, holt in Kooperation mit WestLicht – Schauplatz für Fotografie den Gewinner des World Press Photo Award 2019 John Moore nach Österreich.

Der Inhalt in 10 Sekunden (436 Zeichen).txt

Anlässlich der World Press Photo 2019 holten der Originalquellendienst uncovr und Veranstalter WestLicht den diesjährigen Award Winner und Pulitzer Preisträger John Moore nach Wien. Im Interview mit WestLicht Kurator Fabian Knierim sprach John Moore über die Entstehung des diesjährige Siegerfotos und dessen Auswirkungen auf die öffentliche Wahrnehmung der Immigrationspolitik von US-Präsident Trump.

Pressetext (12989 Zeichen) .txt

uncovr stellt allen Medien das folgende Interview für die redaktionelle Berichterstattung kostenlos bereit.

Anlässlich der World Press Photo 2019 holten der Originalquellendienst uncovr und Veranstalter WestLicht den diesjährigen Award Winner und Pulitzer Preisträger John Moore nach Wien. Im Interview mit WestLicht Kurator Fabian Knierim sprach John Moore über die Entstehung des diesjährige Siegerfotos und dessen Auswirkungen auf die öffentliche Wahrnehmung der Immigrationspolitik von US-Präsident Trump.



I: John Moore, ich möchte mit einer Frage zu Ihrem Gewinnerfoto beginnen. Vielleicht können Sie uns etwas darüber erzählen, wie dieses Foto entstanden ist.
John Moore: Ich hatte bis zu dem Zeitpunkt schon sehr lange einwanderungsbezogene Fotos gemacht. Nach diesem Foto habe ich Kontakte sowohl in der Community von Einwanderern in den USA und anschließend in Lateinamerika als auch zu US-Regierungsbehörden geknüpft, die damit beauftragt wurden, Menschen am Grenzübertritt zu hindern.

Am Abend, als ich dieses Foto machte, war ich schon den ganzen Tag bei der Grenzkontrolle und habe die Grenzschutzeinheiten auf der US-Seite der mexikanischen Grenze fotografiert, während Einwanderer über die Grenze gingen. Meistens kamen Frauen und Kinder von Mexiko in die USA. Die US-Grenzschutzeinheiten versammelten sie zu einer Gruppe. Sie nahmen ihre persönlichen Gegenstände wie Schmuck, Geldbörsen, Ausweise, Rucksäcke und vieles mehr. Dann haben sie die Menschen durchsucht, bevor sie sie zu einem sogenannten Abwicklungszentrum transportierten. Wir wissen, dass in diesen Zentren Tausende von Menschen, Frauen bzw. Eltern und ihre Kinder getrennt werden. Ich wusste jedoch nie, ob das auch mit den Leuten passieren würde, die ich fotografierte oder nicht. Irgendwann sprach ich mit einer Mutter, sie hatte ihre zweijährige Tochter in den Armen gehalten. Sie kamen aus Honduras und waren eine der letzten Familien, die durchsucht wurden, bevor sie weggebracht wurden. Der Offizier sagte der Mutter, sie solle ihr Kind absetzen. Als die Füße des kleinen Mädchens den Boden berührten, begann dieses sofort zu weinen und es war ein äußerst emotionaler Moment, der nicht sehr lange dauerte. Ich glaube, ich habe sechs Bilder von dieser Szene. Sobald die Mutter durchsucht war, nahm sie ihr Kind mit und sie wurden weggebracht.

Ich wusste, dass dieses Bild ein wichtiges Bild war, aber ich wusste nicht, wie wichtig es tatsächlich noch werden würde. Es war das erste Foto oder die erste Serie von Bildern, die ich gemacht hatte, nachdem die Trump-Administration ihre neue Null-Toleranz-Politik an der Grenze umgesetzt hatte, die viele Dinge forderte, darunter in vielen Fällen die Trennung der Eltern von ihren Kindern. Ich konnte nicht wissen, was mit dieser Mutter und diesem Kind in dieser Nacht passieren würde und ich war um sie besorgt. Drei Wochen später erfuhr ich, dass sie noch zusammen waren, was eine Erleichterung war. Allerdings kamen sie während dieser drei Wochen von einer Haftanstalt zur anderen, bevor sie entlassen wurden.

Ich stehe immer noch in Kontakt mit der Mutter und versuche, ihren Fall für politisches Asyl zu verfolgen. Ich wünsche ihr nur das Beste.


I: Das Bild ging, gleich nachdem es veröffentlicht wurde, viral und wurde zu einem Symbol für dieses breite Thema der restriktiven Einwanderungspolitik der Regierung unter Trump. Ich habe mich gefragt, welche Einschätzung Sie von diesem besonderen Bild hatten, das zu so einem Symbol mit einer derartigen Wirkung wurde?
JM: Als Fotojournalist will ich mit meiner Arbeit immer etwas bewegen. Ich mache das schon seit vielen Jahren und wünsche mir jeden Tag, dass meine Arbeit etwas bewirkt. Oftmals ist das nicht der Fall. Wir Fotojournalisten arbeiten sehr hart daran, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, was auf der Welt passiert. Manchmal gelingt es uns das und manchmal gelingt es uns sogar mehr, als wir dachten. In diesem Fall wurde dieses Bild zum Synonym für eine visuelle Darstellung der Null-Toleranz-Politik der Trump-Administration.

Und ich habe auch nichts dagegen. Ich denke, dass diese spezielle Politik nicht greifbar war, als sie im vergangenen Sommer umgesetzt wurde. Es gab keine Bilder, um diese Politik realistisch darzustellen. Und wenn dieses Bild diese Politik in den Augen der Leser in irgendeiner Weise verdeutlicht, dann denke ich, dass es seine Aufgabe erfüllt hat. Ich denke, dass jedes aussagekräftige Bild, das in dem gegenwärtigen politischen Klima entsteht, umstritten sein wird. Dem Foto wurde vorgeworfen, Fake News zu sein, aber es war alles andere als Fake News. Die Aussage des Bildes war korrekt, das Foto war ehrlich und ich bin froh, dass das Bild die Wirkung hatte, die es hatte.


I: Das führt mich zu einer weiteren Frage. Es wurde weltweit viel Druck auf die Presse ausgeübt, der von Offiziellen ausging. Haben Sie jemals von Offiziellen, aber auch über das Internet und die sozialen Medien usw. diesen Druck in Ihrer täglichen Arbeit gespürt, insbesondere bei der Arbeit an einem Thema, das eben so umstritten ist wie die Immigration?
JM: Meine Fotos werden alle an Getty Images weitergegeben und erscheinen daher täglich in Zeitungen, Zeitschriften und Online-Publikationen. Natürlich erscheinen sie jetzt auch in den sozialen Netzwerken. Ich denke, dass die sozialen Netzwerke eine fantastische Möglichkeit sind, vielen Menschen Einblick in die Arbeit zu gewähren, die wir als Fotojournalisten leisten.

Leider haben wir in den sozialen Netzwerken und im Internet im Allgemeinen nicht so viel Kontrolle über unsere Bilder wie bei unseren traditionellen Abonnenten und Kunden. Bilder werden oft von ihren Bildunterschriften befreit und aus dem Zusammenhang gerissen. Sie können in einer Weise verwendet werden, die völlig aus dem Zusammenhang gerissen ist. Ich denke, dass wir akzeptieren müssen, dass dies die Realität ist, in der wir leben. Wenn wir in unserer Berichterstattung präzise und unsere Fotos ehrlich sind und die Redakteure das Originalbild so sehen können, wie es übertragen und ursprünglich veröffentlicht wurde und sehen, dass die Botschaft korrekt ist, dann denke ich, dass wir Fotojournalisten auf einem soliden Boden stehen. Ich achte besonders darauf, dass meine Fotografie ehrlich ist. Die Existenz des Internets macht Journalisten sehr vorsichtig, obwohl das, was wir veröffentlichen und was wir fotografieren, in gewisser Weise eine gute Sache sein kann.


I: Sie sagen also, dass Sie den Weg der Mutter und des Kindes, die auf dem Foto zu sehen sind, für eine längere Zeit verfolgt haben und das tun Sie immer noch. Sie sind seit 17 Jahren international tätig. Sie haben Ihren Wohnort immer wieder gewechselt, Sie waren in Nicaragua, Indien, Südafrika, Mexiko, Ägypten, Pakistan, aber als Sie 2008 in die USA zurück kehrten, konzentrierten Sie sich mehr auf ein bestimmtes Thema, an dem Sie seitdem hauptsächlich gearbeitet haben. War das eine Veränderung in der Art und Weise, wie Sie mit dem Thema umgehen?
JM: Ich hatte die letzten zehn Jahre damit verbracht, in Konfliktzonen zu fotografieren, wie zum Beispiel den Krieg in Afghanistan und den anderen im Irak und verschiedenste Konflikte auf der ganzen Welt. Das war der Schwerpunkt meiner Arbeit. Als ich vor über zehn Jahren zurück in die USA zog, wollte ich etwas anderes ausprobieren. Ich wollte sehen, ob ich an Geschichten arbeiten kann, die tiefer und langfristiger sind. Als ich 2008 in die USA zurückkehrte, war das Land gerade in eine sehr tiefe Rezession geraten und so arbeitete ich auch an wirtschaftlichen Geschichten. Zwangsversteigerungen waren ein großes Fotoprojekt, das ich durchgeführt habe, was für mich tatsächlich zu einem früheren World Press Photo Award führte.

Jedoch habe ich Einwanderungsprobleme von der anderen Seite der Grenze gesehen, weil ich in Mittelamerika und Mexiko lebte. Dieses Thema war für mich wirklich interessant und wichtig. Zurück in den USA konnte ich ein Fotoprojekt zu diesen Themen starten, wahrscheinlich mit einer breiteren Perspektive, als ich es hätte tun können, wenn ich nur in den Vereinigten Staaten gelebt hätte. Ich habe von Anfang an versucht, dieses Thema aus so vielen verschiedenen Blickwinkeln wie möglich zu fotografieren und die Geschichten so weit wie möglich zu vermenschlichen. Meiner Ansicht nach sollte jedes Mal, wenn Politiker über ein so komplexes Thema wie die Einwanderung sprechen, vor allem wenn sie über diese Dinge in vereinfachten Worten sprechen, die Öffentlichkeit sehr misstrauisch sein. Ich versuche, das Thema nicht zu vereinfachen, sondern es in seiner ganzen Komplexität zu zeigen.


I: Sie haben bereits ein wenig über den Wandel im Fotojournalismus gesprochen, der durch den Medienwandel beeinflusst wurde. Sie sind seit 25 Jahren als Fotojournalist tätig. Wir haben den Aufstieg des Internets und der sozialen Netzwerke erlebt. Sie wurden viele Male nominiert und viele Male haben Sie sehr angesehene Preise gewonnen. Welche Bedeutung hat der World Press Photo Award für Sie?
JM: Natürlich ist es für mich etwas ganz Besonderes, mit dem World Press Photo of the Year Award ausgezeichnet worden zu sein. Das wäre es für jeden Fotojournalisten, weil es passiert nur einem Fotojournalisten pro Jahr. Es ist zudem sehr selten, dass jemand auf diese Weise geehrt wird. Ich weiß das sehr zu schätzen.
Ich denke auch, dass das World Press Photo des Jahres die wichtigsten Geschichten des Jahres beleuchtet. In Bezug auf die Einwanderung in den Vereinigten Staaten war 2018 ein großes und bedeutendes Jahr. In der Tat auch in der weltweiten Presse. Soweit ich weiß wurden vier verschiedene Geschichten zu diesem Thema nominiert.
Weltweit wurden in diesem Jahr zahlreiche Fotografen für ihre Berichterstattung über die Einwanderung in den USA ausgezeichnet. Meine Arbeit war nur eine davon.

Die Organisation rund um das World Press Photo hat vor allem in diesem Jahr sehr gute Arbeit geleistet, um den Fotojournalismus hervorzuheben und zwar nicht nur gute Fotografie, sondern auch starken Fotojournalismus. Die Jury, die von Whitney Johnson von National Geographic geleitet wurde, hat sich wirklich auf die Art der Fotografie konzentriert, die mir wichtig ist, nämlich die Art der Fotografie, die Geschichten erzählt und die Nachrichten abdeckt.


I: Eine letzte Frage. Da wir hier in einem Fotomuseum sind, wie sind Sie überhaupt zur Fotografie gekommen? Wie haben Sie diesen Beruf gewählt und gab es bestimmte Einflüsse?
JM: Ich begann meine Karriere in der High School. Ich war ein Schüler des dritten Jahrgangs an einer High School in Texas, wo ich aufgewachsen bin, und ich hatte das Glück, einen frühen Mentor als Journalismuslehrer zu haben. Damals, als ich 16 Jahre alt war, hatte er einen großen Einfluss auf mich. Ich war kein Kind, das als kleiner Junge den ganzen Tag eine Kamera trug. Ich war jedoch ein junger Mann, der auf der Suche nach seinem Talent war. Ich habe viele verschiedene Dinge ausprobiert. Extrem erfolglos. Ich habe in einer Band gespielt. Ich hatte eine sehr gute Arbeitsmoral, aber ich hatte kein Talent. Ich war im Golfteam. Ich hatte den Traum, ein professioneller Golfer zu werden. Und wieder habe ich sehr hart daran gearbeitet. Aber noch einmal, da liegt nicht mein Talent.
Dann nahm ich einen Football-Fotografiekurs, weil ich es für sehr interessant hielt. Ich wurde gewissermaßen von einem Lehrer entdeckt, der mir half, das zu finden, worin ich gut sein konnte und es stellte sich heraus, dass es nicht nur die Fotografie, sondern auch der Journalismus war, der mich sehr interessierte.
Wenn ich mich selber als Fotograf betrachte, denke ich gleichzeitig, dass ich viel mehr bin. Ich betrachte mich selbst als Fotojournalist, weil Fotografie eine Möglichkeit ist, Menschen in die Geschichte einzubinden und je stärker und interessanter das Bild ist, desto mehr Menschen werden sich Zeit dafür nehmen. Je stärker das Bild, desto mehr Zeit werden die Menschen einem Bild geben, um mehr über seinen Kontext zu erfahren. Schon als ich als Student zu fotografieren begann, faszinierte es mich, dass ich mit meinen Bildern die Aufmerksamkeit der Menschen gewinnen konnte. Sie wollten mehr über meine Bilder lesen und mehr über sie erfahren und sich sogar selbst einbringen. Ich denke, wenn wir die Emotionen der Menschen mit einem Foto berühren können, dann können wir sie dazu bringen, sich mit gewissen Themen auseinanderzusetzen, sich darum zu kümmern. Das ist mir wichtig.


Über John Moore - John Moore wurde in diesem Jahr mit dem Preis “World Press Photo Of The Year” ausgezeichnet. Er ist Sonderkorrespondent und Senior Staff Fotograf bei Getty Images. Er hat in 65 Ländern auf sechs Kontinenten fotografiert und arbeitete 17 Jahre lang international, bevor er 2008 in die USA zurückkehrte. Sein Fokus liegt vor allem auf Einwanderungsthemen und seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem im Jahr 2005 mit dem Pulitzer-Preis für “Breaking News Photography”.

#uncovr
 ÜBER UNCOVR
 
uncovr ist der weltweit erste Originalquellendienst für Medien und Journalisten zur Recherche von Presseinhalten.  uncovr durchsucht die Pressewebseiten, Newsrooms und Pressemailings tausender Unternehmen, PR-Agenturen und Nachrichtendienste und stellt die Inhalte zentral auf uncovr.com bereit. Medien und Journalisten können Presseinhalte direkt in tausenden Quellen recherchieren, die aktuellsten Meldungen als Newsstream abrufen und Unternehmen und Inhalten folgen. Zentral, auf einer einzigen Plattform.
 
Die Aufnahme in den uncovr Suchindex ist kostenlos und erfolgt via Newsroom Monitoring (Snippets mit Verweis auf die Originalquelle) oder E-Mail Publising (gesamtes Pressemailing im Original).  uncovr wurde am 20. November 2017 gestartet. Der Suchindex erfasst aktuell über 30.000 Newsrooms von Unternehmen, Agenturen und Pressediensten mit über 1 Million Presseinhalten aus dem deutschrachigen Raum und liefert bis zu 1.500 neue Pressemeldungen täglich. 
 
 

Bilder » Galerie

Crying Girl on the Border
3 743 x 2 573
John Moore, Getty Images, bei der World Press Photo Ausstellung 2019 im WestLicht
2 820 x 4 237
John Moore, Getty Images, bei der World Press Photo Ausstellung 2019 im WestLicht
4 686 x 3 119


Aktuelles

uncovr Originalquellendienst
Mariahilferstraße 36
1070 Wien
Austria
 
Mag. Bernhard J. Seikmann 
Gründer & CEO
T: +43 1 23060 5200

John Moore, Getty Images, bei der World Press Photo Ausstellung 2019 im WestLicht (. JPG )

Maße Größe
Original 2820 x 4237 7,2 MB
Medium 1200 x 1803 309,5 KB
Small 600 x 902 81,5 KB
Custom x